Lernort mit Aussicht

In den letzten Wochen habe ich schon unterschiedliche Bilder gepostet zu Orten an denen ich lerne oder arbeite. In meinem letzten Beitrag ging es um die Lerntypen. Also darum wie jemand am besten lernen kann. Dazu gehört für mich auch der Ort an dem dies passiert. Ich bin zum Beispiel überhaupt kein klassischer Schreibtisch-Lerner. Aber arbeiten kann ich nirgends besser. Fürs lernen muss ich mich wohl fühlen und konzentrieren können. Häufig widerspricht sich das beides allerdings.

Ein Beispiel: Für richtig gute Konzentration brauch ich ein gewisse Geräuschkulisse, die mich aber nicht ablenkt. Und möglichst auch wenig Ablenkung drum herum. In meinem Studium habe ich für Fächer die mir eher schwer fielen, deshalb die Uni-Bibliothek aufgesucht. Dort hatte ich nur meine Bücher, Marker und Karteikarten sowie einen MP3 Player mit einer ganz bestimmten Playlist. Wohlgefühlt habe ich mich dort aber nie. Geht es um Dinge, welche mich begeistern, kann ich in eine eigene kleine Welt versinken und Ablenkungen sind egal. Dann kann ich im Cafe sitzen mit unendlich viel Trubel um mich herum.

Genauso wie jeder einige Zeit braucht um herauszufinden welcher Lerntyp er selbst ist, genauso braucht man ein wenig Zeit um seinen perfekten Lernort zu finden. Mein perfekter Ort ist momentan das Fensterbrett in meinem Büro. Da habe ich es nicht nur gemütlich, fühle mich wohl sondern ich habe auch noch einen tollen Ausblick beim Nachdenken und kann die Umgebungsgeräusche so beeinflussen wie ich möchte 😉

Wo lernt Ihr am besten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.